Delir: Ursachen

Teil 1: Symptome und Diagnose 

Wie bereits in Teil 1: Symptome und Diagnose beschrieben, handelt es sich beim Delir um eine akute Bewusstseinsstörung, bei der eine betroffene Person ihre Umgebung mit geringerer Klarheit wahrnimmt. Die Entstehung eines Delirs wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Es wird angenommen, dass das Delir ein Ergebnis von komplexen Wechselbeziehungen zwischen Bedingungen, die eine Krankheit begünstigen (sog. Prädispositionen) und akuten auslösenden Risikofaktoren ist. Einige dieser Faktoren sind potenziell lebensgefährlich, weshalb ein Delir als ein medizinischer Notfall betrachtet wird. Ausserdem beginnt ein Delir oftmals innerhalb von wenigen Stunden bis Tagen. Deshalb ist es wichtig, dass Risikofaktoren und Auslöser möglichst früh erfasst werden, damit präventive Massnahmen schnellstmöglich eingeleitet werden können.

Risikofaktoren:
Ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung eines Delirs ist ein hohes Lebensalter, denn die Häufigkeit des Delirs nimmt mit dem Alter zu. Es wird geschätzt, dass rund zehn Prozent der über 85-jährigen Personen ein Delir entwickeln. Weiter gilt auch eine Demenz als Risikofaktor für ein Delir. Etwa jede fünfte ältere Person mit Demenz weist klinisch relevante Symptome eines Delirs auf.

Weitere Risikofaktoren sind:

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie zum Beispiel oben beschrieben Demenz, Epilepsie oder Morbus Parkinson

  • Bereits bestehende Hirnschädigungen durch ein Schädel-Hirntrauma, Hirnblutung oder Schlaganfall

  • Stoffwechselstörungen wie zum Beispiel Diabetes

  • Sehminderung/Hörminderung

  • Mehrere gleichzeitig auftretende Erkrankungen (Multimorbidität)

  • Einnahme von mehreren Medikamenten (Polypharmazie)

  • Mangelernährung / Störung des Elektrolythaushaltes durch eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr

  • das männliche Geschlecht

Auslösende Faktoren:
Folgende Faktoren können bei bestehenden prädisponierenden Risikofaktoren dazu beitragen, dass ein Delir entsteht: 

  • Infektionskrankheiten und Fieber

  • Ungewohnte Umgebung, Umgebungswechsel, das Alleinsein

  • Eine körperliche Verletzung, ein chirurgischer Eingriff

  • Einnahme psychotroper Pharmaka, speziell Sedativa/Hypnotika

  • Medikamente mit erhöhtem delirogenem Risiko (z.B. anticholinerge Wirkung), Polypharmazie 

  • Zwischenzeitlich auftretende Krankheiten

  • Sauerstoffmangel

  • Schlafmangel

  • Starke Schmerzen

  • Emotionaler Stress

  • Entzug von Substanzen mit Abhängigkeitspotenzial

Im dritten von vier Teilen werden Behandlungsmöglichkeiten eines Delirs beschrieben.

Teilen Sie den Beitrag
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Weitere Beiträge

Biofeedback: Geschichte einer Patientin
Biofeedback: Geschichte einer Patientin
24.5.22
Clienia-Gruppe
Behandlung mit Biofeedback
Behandlung mit Biofeedback
17.5.22
Clienia-Gruppe
Biofeedback: Wirkmechanismus
Biofeedback: Wirkmechanismus
10.5.22
Clienia-Gruppe
Biofeedback: Einführung
Biofeedback: Einführung
3.5.22
Clienia-Gruppe
Panikstörung: Geschichte einer Patientin
Panikstörung: Geschichte einer Patientin
26.4.22
Clienia-Gruppe
Panikstörung: Therapie
Panikstörung: Therapie
19.4.22
Clienia-Gruppe