Selbsthilfe in der Schweiz

Selbsthilfe in der Schweiz

Teil 1: Einführung in die Selbsthilfe

Teil 2: Wirkungsweise der Selbsthilfe

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe ist ein wichtiger Teil des schweizerischen Gesundheitssystems. In der Schweiz gibt es ungefähr 2700 Selbsthilfegruppen, die rund 350 verschiedene Themen abdecken. Etwa bei drei Viertel der Selbsthilfegruppen tauschen sich die Teilnehmenden über Themen der körperlichen und psychischen Gesundheit aus. Aber auch für Angehörige von erkrankten Personen besteht die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen und zu unterstützen. Momentan profitieren mehr als 45'000 Menschen von den Angeboten der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Die Teilnahme an einem Treffen ist freiwillig und kostenlos. Zur Förderung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe hat die Stiftung der Selbsthilfe Schweiz das Modell der «Selbsthilfefreundlichen Spitäler» unserer Nachbarländer übernommen und für die Schweiz angepasst. Im folgenden Abschnitt beschreibt Clienia das Projekt «Gesundheitskompetenz dank selbsthilfefreundlicher Spitäler». 

Gesundheitskompetenz dank selbsthilfefreundlicher Spitäler

Die Schweiz fördert mit dem Projekt «Gesundheitskompetenz dank selbsthilfefreundlicher Spitäler» aktiv die Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsfachpersonen  und der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Ziel dieses Projektes ist es, Betroffene und deren Angehörige auf die Selbsthilfeangebote aufmerksam zu machen und diese zu empfehlen, indem die Vorteile der gemeinschaftlichen Selbsthilfe aufgezeigt werden. Über die förderlichen Aspekte der Selbsthilfe haben wir im zweiten Blog Selbsthilfe: Wirkungsweise berichtet. Im Projekt werden sechs Qualitätsmerkmale definiert, welche ein Spital erfüllen muss, damit es als «selbsthilfefreundlich» gilt:

  1. Das Spital ermöglicht die Darstellung der Selbsthilfe und deren Angebote in der Umgebung, z.B. durch Flyer und Broschüren im Eingangsbereich.
  2. Das Gesundheitsfachpersonal informiert die betroffenen Personen und deren Angehörige zu einem geeigneten Zeitpunkt über mögliche Selbsthilfegruppen.
  3. Über die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe wird sowohl intern, als auch gegen aussen informiert. 
  4. Im Spital gibt es Ansprechpersonen für die Selbsthilfe 
  5. Die Zusammenarbeit zwischen dem Spital und der Selbsthilfe wird durch regelmässigen Austausch gewährleistet und gefördert. 
  6. Das Spital ermöglicht die Partizipation der Selbsthilfegruppen, z.B. durch die Teilnahme an Informationsveranstaltungen oder Fortbildungen im Spital.  

Nimmt ein Spital an dem Projekt teil und erfüllt die sechs Qualitätsmerkmale, wird es von der Selbsthilfe Schweiz als «selbsthilfefreundlich» ausgezeichnet. Zentrales Merkmal der Selbshilfefreundlichkeit eines Spitals ist dabei die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe auf Augenhöhe. Gemeinsam wird von den Gesundheitsfachpersonen und der Selbsthilfe ein Massnahmenkatalog erarbeitet und dann umgesetzt. Dabei können die Selbsthilfeerfahrenen durch das Einbringen ihrer Perspektive wichtige neue Impulse geben. 

Das Projekt zeichnet sich durch viele Vorteile aus. So profitieren auf der einen Seite die Betroffenen und deren Angehörige von der Angebotsvielfalt der Selbsthilfegruppen, indem sie nicht nur wichtige Informationen und Unterstützung erhalten, sondern auch ihre Kompetenzen zur Bewältigung der Krisensituation verbessern können. Auf der anderen Seite hat das Projekt auch einen Mehrwehrt für die beteiligten Spitäler. Die Gesundheitsfachpersonen werden durch die gemeinschaftlichen Selbsthilfegruppen entlastet, wobei besonders das Nachsorgeangebot (d.h. die weiterführende Unterstützung nach dem Spitalaustritt) ausgeweitet wird. Ausserdem können die Gesundheitsfachpersonen durch die enge Zusammenarbeit mit der gemeinschaftlichen Selbsthilfe viel über die bedarfsgerechte Patientenversorgung lernen und so die eigenen Behandlungsabläufe verbessern.    

Bislang beteiligen sich 34 Spitäler aus insgesamt elf Kantonen an dem Projekt. Auch die Clienia Littenheid AG nimmt als erstes Spital im Kanton Thurgau an dem Projekt teil. Sie übernimmt somit eine aktive Rolle als selbsthilfefreundliche Institution und fördert die Zusammenarbeit mit der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. So werden regelmässig Informationsveranstaltungen durchgeführt, ein öffentlicher Anlass zum Thema Selbsthilfe findet am 24.05.2023 im Psychiatriezentrum Frauenfeld der Clienia Littenheid AG statt. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite von Clienia. Für weitere Informationen zur Selbsthilfe Schweiz verweisen wir auf deren Webseite. Klicken Sie hier.

Teil 4: Geschichte eines Betroffenen

Weitere Beiträge

rTMS: Vor- und Nachteile, Risiken und Prognose
20.2.24
Clienia-Gruppe
rTMS: Durchführungsweise und Anwendungsgebiete
13.2.24
Clienia-Gruppe
rTMS: Definition
6.2.24
Clienia-Gruppe
Schlafstörungen: Geschichte einer Patientin
30.1.24
Clienia-Gruppe
Schlafstörungen: Behandlung
23.1.24
Clienia-Gruppe
Schlafstörungen: Ursache
16.1.24
Clienia-Gruppe