Informationen für Angehörige von Patienten der Clienia Littenheid

Wir unterstützen und wünschen den Einbezug von Angehörigen in die Behandlung. Zeitpunkt und Art der Kontaktaufnahme wird in Absprache mit den Angehörigen und dem hospitalisierten Patienten festgelegt, sofern dieser zuvor zugestimmt hat (Selbstbestimmungsrecht, Schweigepflicht).

Angehörige sind nicht nur Mit-Betroffenen, sie üben auch Einfluss auf die erkrankte Person und den Verlauf der Erkrankung aus. Unser Ziel ist es, die Ressourcen, die in einer unterstützenden Beziehung liegen, für die Genesung der Patienten und Patientinnen zu fördern und nutzbar zu machen. Weniger positive Einflüsse sollen möglichst verringert werden, was oft schon allein durch Aufklärung und Förderung von Verständnis geschieht. Angehörigenarbeit ist Teil einer modernen, integrativen Psychiatrie und Psychotherapie und unabhängig vom Lebensalter. Sie besteht gleichberechtigt neben biologischen, einzel- und gruppentherapeutischen sowie sozialpsychiatrischen Behandlungselementen.

Folgende Themen werden üblicherweise in Gesprächen mit Angehörigen behandelt:

1. Entwicklung der psychischen Probleme und des Umfelds

  • Informationen für den Therapeuten oder die Therapeutin zum Beginn und zum bisherigen Verlauf der aktuellen Probleme
  • Lebenssituation des Patienten oder der Patientenin
  • Familiäres und weiteres soziales Umfeld

2. Erkrankung

  • Erste diagnostische Einschätzungen
  • Modellvorstellungen zur Problematik und zur Erkrankung
  • Therapeutisches Vorgehen
  • Stationärer Behandlungsrahmen und Zeitraum der Behandlung
  • Einschätzung der Prognose

3. Umgang der Angehörigen mit dem Patienten oder der Patientin

  • Unterstützung der Patientin oder des Patienten im Alltag, bei der Krankheitsbewältigung, Rückkehr in die Selbständigkeit, Förderung von Ressourcen
  • Selbsthilfe für Angehörige in Form von Manualen (auf Wunsch Abgabe von Selbsthilfemanualen), von Kontakten zu Angehörigengruppen wie VASK, Equilibrium, kantonalen Hilfsangeboten zur Entlastung und zur Begleitung von Angehörigen

Natürlich können auch andere Themen, die für die Beteiligten wichtig sind, angesprochen werden.

Wir arbeiten auf der Basis des Qualitätsstandard des Vereins Netzwerk Angehörigenarbeit Psychiatrie. Dieser enthält 15 Qualitätspunkte. Die Details finden Sie hier.

Mehr Informationen zu den moderierten Gesprächsseminaren, die dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe Thurgau angeboten werden, finden Sie hier:

Kinder als Angehörige psychisch kranker Eltern

Kinder und Jugendliche, die in Familien mit psychisch erkrankten oder suchtkranken Eltern aufwachsen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko, selbst eine psychische Störung, Verhaltensauffälligkeiten oder eine Suchterkrankung zu entwickeln. 15 bis 30 Prozent der psychiatrisch behandelten Patientinnen und Patienten haben minderjährige Kinder. Der Ansatz, im Rahmen der Therapie und Beratung der psychisch Erkrankten auch ihre Rolle als Eltern und die Situation ihrer Kinder systematisch einzubeziehen, ist bisher nicht Standard oder im Fokus der klinischen Versorgung. Deshalb hat die Clienia Littenheid in Zusammenarbeit mit der Kinderseele Schweiz und dem Amt für Gesundheit des Kantons Thurgau unterstützende Massnahmen erarbeitet, die es den Eltern ermöglichen, ihrer Elternrolle trotz ihrer Erkrankung und im Rahmen ihrer Ressourcen gerecht zu werden. Mehr Informationen darüber folgen in Kürze. Mehr Informationen zur Kinderseele Schweiz finden Sie hier.

Kontakt
Karen Windmüller, Bereichsleiterin Pflege, Tel. 071 929 64 08, E-Mail
oder Patientenaufnahme, Tel. 071 929 60 06, E-Mail