Park A - Depression und Angst Erwachsene

Depressionen und Angsterkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

Eine persönliche Verletzlichkeit kombiniert mit Belastungen im Alltag können zu einer zeitweiligen Überbeanspruchung eines Menschen und seiner Bewältigungsstrategien führen. Der innere Lebenszusammenhang und die Balance sind in Frage gestellt. Die fehlende Kraft im Alltag und für die eigenen Bedürfnisse, aber auch der Verlust des Selbstvertrauens begünstigen den Krankheitsverlauf und führen zu einem sozialen Rückzug und einer zunehmenden Verstärkung der Problematik.

Depressive Zustandsbilder wie auch Angsterkrankungen können mit störungsspezifischen Therapien heute sehr gut behandelt werden. Wichtig ist dabei die Aufklärung über die typischen psychischen wie auch körperlichen Symptome und die Entwicklung eines tieferen Verständnisses für das eigene Befinden. Neben der Bewältigung der aktuellen Krankheitsphase birgt eine Krise oft auch eine Chance auf Veränderung und das Entwickeln neuer Lebensperspektiven. Auch dabei möchten wir Sie unterstützen.