Panorama B - Depression und Krise 60plus

Im Lebensabschnitt ab dem 60. Lebensjahr werden Menschen mit einer Vielzahl von Veränderungen konfrontiert.

Neben den Chancen und Möglichkeiten, die dieser Lebensabschnitt mit sich bringt, stellen der Übergang von der Berufstätigkeit zur nachberuflichen Phase, veränderte Rollen in Partnerschaft und Familie, mögliche körperliche Einschränkungen oder auch der Verlust von lieben Menschen oft grosse Herausforderungen dar, die bewältigt werden müssen. Die meisten Menschen meistern solche Veränderungen ohne professionelle Hilfe. Halten die Belastungen aber über eine längere Zeit an oder kommt es zu einer Häufung, kann der betroffene Mensch in eine behandlungsbedürftige psychische Krise geraten. Wie sich eine psychische Krise zeigt, ist dabei sehr individuell. Neben depressiven Zuständen können auch unerklärbare körperliche Beschwerden, ausgeprägte Angstzustände oder der Griff zu abhängigkeitserzeugenden Substanzen wie Alkohol, Schlaf- oder Schmerzmittel Ausdruck einer Krise sein. Wo immer das ambulante Behandlungsnetz nicht ausreicht, um dem betroffenen Menschen die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen, bietet sich ein zeitlich begrenzter Aufenthalt in einer Klinik an.