Hotelfachausbildung in Corona-Zeiten

Hotelfachausbildung in Corona-Zeiten

Bei geschlossenen Hotels und Restaurants kämpfen Hotellerie und Gastronomie in Corona-Zeiten um ihren Nachwuchs. Auszubildende, auch jene kurz vor dem Lehrabschluss, haben zum Teil monatelang nicht arbeiten können. Auch das «Schlössli» hat eine Auszubildende aus einem kürzlich geschlossenen Hotel übernommen.

Mit «Gastro Porto» haben die Zürcher Branchenverbände für Hotellerie und Gastronomie gemeinsam mit dem Kanton Zürich ein Sofort-
Programm für Lernende gestartet. Es soll die Jugendlichen trotz Pandemie optimal auf ihren Lehrabschluss vorbereiten. Fast 500 Lernende haben sich angemeldet. Eine von ihnen ist Rattigand Kraisri, die im Oktober 2020 ihren Lehrbetrieb, das Hotel Ascot, verloren hat: Es ging Konkurs. Zum Glück fand sie bei uns im «Schlössli» eine neue Stelle. Einige prüfungsrelevante Inhalte kann sie in einer Klinik aber nicht so gut üben wie in einem Hotel. Im zusätzlichen Training kann sie sich vorbereiten.

Hier gehts zur Reportage im «Tages-Anzeiger» vom 17. April 2021 (klicken).

Teilen Sie den Beitrag
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Weitere Beiträge

Wir warten hoffnungsvoll auf die kleinen Glücksbringer
25.11.22
Clienia Schlössli
«Schlössli»-Köche am Culinary World Cup in Luxemburg
24.11.22
Clienia Schlössli
Pensionierung im Dezember 2022
24.11.22
Clienia-Gruppe
Überraschung im Blumentopf
18.11.22
Clienia Schlössli
Über 30 Kinder am Zukunftstag 2022
11.11.22
Clienia Schlössli
Französische Woche im Restaurant Terrasse
4.11.22
Clienia Schlössli