Jahresbericht 2018: Therapeutische Qualität bleibt oberstes Ziel

Jahresbericht 2018: Therapeutische Qualität bleibt oberstes Ziel

Die Privatklinikgruppe Clienia mit Sitz in Winterthur legt ihren Jahresbericht vor. Die drei stationären und 15 ambulanten Standorte haben 2018 einen Umsatz von über 186 Millionen Franken erwirtschaftet. Grosse Infrastrukturprojekte, der Ausbau der Gruppenpraxen und das neue schweizweite Tarifsystem „Tarpsy“ setzten die Schwerpunkte im 10. Jahr der Gruppe.

Die Clienia-Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 186 Millionen Franken erwirtschaftet. Die Anzahl Pflegetage liegt bei 208 676. Die Ersatzneubauten der Patientenhäuser in Littenheid und Oetwil am See sind auf Kurs und werden im Sommer 2019 Eröffnung feiern. Auch die Nachfrage in den ambulanten Zentren und Praxen ist stabil und entspricht der politisch geforderten Versorgungsstrategie „ambulant vor stationär“. Dieser trägt die Privatklinikgruppe Rechnung durch den Ausbau ihrer Gruppenpraxen von vier auf acht.
Das Verwaltungsratspräsidium wechselte 2018 von Erwin R. Griesshammer, langjähriger Präsident und Mitgründer der Klinikgruppe, zu Adrian ILL. Dieser trägt die erfolgreiche Strategie weiter.

Neues Tarifsystem und hoher Qualitätsanspruch
Seit dem 1. Januar 2018 werden die schweizweit gültigen, leistungsbezogenen Tagespauschalen nach der Tarifstruktur «Tarpsy» abgerechnet. Clienia-CEO David J. Bosshard sagt: „Wir unterstützen die Weiterentwicklung dieses Systems, setzen uns aber dafür ein, dass es schlank und handhabbar bleibt. Oberste Priorität geniesst für uns die Qualität unserer therapeutischen Arbeit.“ Besonderer Fokus liegt dabei auf der Psychotherapie als wissenschaftlich anerkannter, hoch wirksamer Behandlungsmethode. Die Clienia-Praxen, -Ambulatorien und -Kliniken sind bestrebt, massgeschneiderte Therapien mit hoher Individualität anzubieten.

Im Berichtsjahr wurden die bisherigen alterspsychiatrischen Angebote der Clienia Littenheid erweitert und in einem neuen Zentrum für Alterspsychiatrie und Privé (ZAP) organisiert. Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) bestätigte folgende Clienia-Institutionen als Weiterbildungsstätten: Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Clienia Littenheid (Kategorie A), Clienia Psychiatriezentrum Wetzikon (PZW, Kategorie A ambulant), Clienia Schlössli (Kategorie A). Dem Clienia Bergheim wurde das Label für «Qualität in Palliative Care» für weitere fünf Jahre erteilt.

Begehrte Ausbildungsstätten
Viel Aufmerksamkeit schenkt die Clienia traditionsgemäss ihren Auszubildenden, sind sie doch die künftigen Fachkräfte. 2018 schlossen 42 junge Menschen bei der Clienia ihre Berufsausbildung ab. Einen grossen Erfolg erreichte die Clienia Schlössli, die ihre Ausbildungspflichtleistungen in den Gesundheitsberufen übertroffen hat. Im Rahmen des kantonalen Benchmarking der Pflegeberufe empfehlen überdies die Lernenden FaGe (Fachperson Gesundheit) sowie die Studierenden Pflege
HF/FH die Klinik zu 100% weiter.

Link zum Jahresbericht 2018

Link zum Schwerpunktthema

Link zur Seite Jahresbericht und Kennzahlen

Weitere Beiträge

Schmetterlingsnachwuchs im Bergheim
Schmetterlingsnachwuchs im Bergheim
25.5.22
Clienia Bergheim
Pensionierung im Mai 2022
Pensionierung im Mai 2022
23.5.22
Clienia-Gruppe
La cuisine des jeunes: Nicole Schuler erreicht den 2. Rang
La cuisine des jeunes: Nicole Schuler erreicht den 2. Rang
20.5.22
Clienia Schlössli
Antrittsvorlesung von PD Dr. med. Bernd Ibach
Antrittsvorlesung von PD Dr. med. Bernd Ibach
16.5.22
Clienia Littenheid
"Schlössli-Runners" erfolgreich an der Sola-Stafette
"Schlössli-Runners" erfolgreich an der Sola-Stafette
12.5.22
Clienia Schlössli
Nicole Schuler ist für den Final qualifiziert
Diätköchin Nicole Schuler am Final in Bern
5.5.22
Clienia Schlössli